Haus in Berlin oder Brandenburg verkaufen

Sie möchten ein Haus in Berlin oder Brandenburg verkaufen? Ein Hausverkauf ist mit allerlei Vorbereitungen, mit der Beantwortung vieler Fragen, mit wesentlichen Entscheidungen und mit der akribischen Sammlung und Ordnung aller Unterlagen verbunden. Warum viel Geld für teure Immobilienanzeigen ausgeben, wenn Sie bei Locaberlin.de Ihr Haus in Berlin und Brandenburg kostenlos inserieren können?
 

1. Die Vorbereitung vom Hausverkauf

Im Einzelnen heißt das, dass Sie sich zunächst einmal darüber Gedanken machen, warum Sie überhaupt Ihr Haus verkaufen wollen. "Ist doch klar", werden Sie sagen. Gewiss, Sie haben sich das überlegt. Aber schreiben Sie sich ruhig mal die Gründe für Ihren Hausverkauf auf. Das könnte für Ihre Neuorientierung wichtig sein. Ist das Haus zu groß geworden, weil die Kinder längst aus dem Haus sind? Ist Ihnen überhaupt ein Haus mit Garten noch recht, wo es doch mit sehr viel Arbeit verbunden ist? Ist Ihnen der Unterhalt mit den doch immer wieder fälligen Reparaturen und Erneuerungen zu teuer? Liegt Ihr Haus in einer Gegend, in welcher Sie eigentlich nicht mehr unbedingt wohnen möchten? - Alles Fragen, deren ehrliche Beantwortung Ihnen die genaue Definition Ihrer neuen Behausung erleichtern und verfeinern helfen.

Die nächste Frage, die Sie sich stellen sollten, ist: Wann will ich mein Haus verkaufen? Gibt es Gründe, die mich zwingen, meine Verkaufsentscheidung unverzüglich in die Tat umzusetzen? Solche Gründe können vor allem finanzieller Natur sein. Ehe das Haus zur finanziellen Last wird, sollte man eine seinen möglicherweise neuen finanziellen Verhältnissen angepasste Wohnlösung suchen, und das so rasch wie möglich. Aber auch die jeweilige Marktlage kann eine große Rolle spielen. Wenn die Immobilienpreise in Berlin und Brandenburg in der Vergangenheit so stark angestiegen sind, sich aber in letzter Zeit beruhigt haben, kann es sein, dass ein schneller Hausverkauf auf dem vorläufigen Höhepunkt der Preisentwicklung von großem Vorteil sein kann. Andererseits kann ein noch im Gange befindlicher kontinuierlicher Preisanstieg Ihrer Immobilie einen besonnenen Verkaufswilligen mit gutem Grund zum Verzögern seiner Verkaufsanstrengungen veranlassen.

Auch ist die Frage von Belang, was zuerst dran ist: Der Verkauf meines Hauses oder der Kauf zum Beispiel einer Eigentumswohnung, in welche ich dann umziehen möchte. Auch die Beantwortung dieser Frage hängt vom Geld ab. Kann ich mir überhaupt eine Eigentumswohnung leisten, solange ich mein Haus noch nicht verkauft habe? Andererseits lässt sich ein Hausverkauf durchaus so gestalten, dass Sie erst in einem halben oder ganzen Jahr Ihren ehemaligen Besitz verlassen müssen. Natürlich wird sich der Käufer auf solch eine Vertragsgestaltung (die ohne weiteres im notariellen Kaufvertrag getroffen werden kann) vermutlich nur dann einlassen, wenn auch der Hauptteil des Kaufpreises erst zu diesem späten Zeitpunkt zu zahlen ist. Aber generell ist die Vertragsgestaltung ja den handelnden Personen überlassen. Der kluge Notar greift nur dann ein, wenn es um die vernünftige und vor allem eindeutige Formulierung des übereinstimmenden Willens der beiden Parteien geht. Wenn einem das Risiko zu groß ist, dass das Haus auch wirklich zum erwünschten Preis weggeht, dieses aber für die Neubeschaffung eines neuen Zuhauses, einer bestimmten Eigentumswohnung etwa, Voraussetzung ist, dann kann man sich auch für eine Übergangszeit eine kleine Wohnung mieten, ehe man zum Ankauf einer neuen Behausung - nunmehr mit dem notwendigen Geld aus dem vorhergehenden Hausverkauf ausgerüstet - schreitet.

In diese Überlegungen gehört ganz wichtig die Frage, was ist mein Haus wert, das ich verkaufen will? Wie wollen Sie den Wert Ihres Hauses ermitteln? Sicher haben Sie eine eigene Vorstellung vom Wert Ihres Hauses. Sie kennen vergleichbare Häuser in Berlin oder Brandenburg, von denen Sie wissen, für welchen Preis diese kürzlich verkauft worden sind. Sie können natürlich auch einen Gutachter beauftragen, ein Wertgutachten zu erstellen. Doch ob dieser den Marktwert wirklich trifft, steht keineswegs fest. Entscheidend ist doch nie die Substanz des Hauses und die Qualität des Innenausbaus oder der Dämmung, sondern entscheidend ist einzig und allein der Markt, das heißt, Angebot und Nachfrage. Gibt es in Ihrer Gegend denn überhaupt ähnliche Häuser, die angeboten werden? Und gibt es potenziellen Käufer für ein Haus Ihrer Provenienz in Ihrer Lage? Um es vorweg zu sagen: Es gibt immer einen Käufer, es kommt nur auf den Preis an!


Die letzte Frage, bei welcher Sie in der Verkaufsplanungsfrage eine Entscheidung treffen müssen, ist: Mach ich den Hausverkauf selber? Mit Bordmitteln? Oder beauftrage ich einen Fachmann damit, also einen guten Immobilienmakler? Viele Verkäufer sind der Auffassung, dass sie mit der Beauftragung eines Maklers, der ja nun schließlich dafür seine Gebühren verlang, gleichviel ob vom Käufer, wie zum Beispiel in Berlin üblich, oder von beiden, Verkäufer und Käufer, hälftig, wie etwa in Niedersachsen, und damit das zu verkaufende Haus im Gesamtpreis so sehr in die Höhe treibt, dass sich der Kreis der Kaufinteressenten schon allein durch die Maklereinschaltung fühlbar verkleinert.

In der Regel kann man aber sagen, dass Immobilienmakler eben doch einen vielfach größeren Kreis von potenziell Interessierten erreichen und sich damit die Chance zum schnellen Verkauf nachhaltig erhöht.

2. Die Vermarktung beim Hausverkauf in Berlin und Brandenburg

Nun geht es erst los mit dem Verkauf Ihres Hauses. Nachdem Sie alle Unterlagen hervorgekramt haben, sollten Sie das Wesentliche in einem Papier festhalten, also Grundstücksgröße, Größe des Hauses in Quadratmetern, der Wohnfläche,der Nutzfläche, also der Gesamtfläche inklusive Treppenhaus und nicht zum Wohnen geeigneter Nebenflächen, Anzahl der Zimmer, der Bäder, der Küchen, Keller, Abstell- und Nebenräume. Sie entwickeln ein Exposé mit all‘ diesen Angaben. Dieses Exposé enthält auch möglichst viele Bilder und unbedingt die Grundrisse und andere Architekturzeichnungen, soweit vorhanden.

Auch sind Angaben zum Baujahr, über die Bauart (Massivbau, Holz- Fertighaus), über die einzelnen Baustoffe, etwa beim Fußboden (Parkett, Keramikfliesen, Naturstein, Laminat, Teppichboden) und bei den Fenstern (Stahl, Aluminium, Kunststoff, Holz) notwendig. Außerdem fügen Sie eine genaue Beschreibung des Hauses bei. Sie wird aus der Sicht eines kundigen aber neutralen Besuchers verfasst. Hier wird auch die Art der Heizung und gegebenenfalls der Klimatisierung und der Warmwasserzubereitung beschrieben. Wenn vorhanden, ist eine Kopie des Energieausweises beizufügen. Auch Angaben über gegebenenfalls vorhanden Einbruchschutz, wie Gitter-Jalousien, besondere Schlösser, Alarmanlagen oder eine entsprechende Beschaffenheit der Fenster und Türen finden im Exposee Erwähnung. Schließlich wird die Innenausstattung genau beschrieben. Wie sind die Bäder ausgestattet? Enthält die Küche oder die Kochnische eine Einbauküche? Welche Geräte sind vorhanden und werden mitverkauft? Gibt es Einbauschränke? Kamine, Kachel- oder andere Öfen? Gibt es eine Sauna oder gar einen Swimmingpool - draußen oder indoor? Wie sieht der Vor- und Hintergarten aus? Gibt es Terrassen und/oder Balkone, und wie groß sind sie und mit was für einer Art von Fußboden ausgestattet? Gibt es einen Wintergarten? Einen Pavillon oder ein Gewächshaus? Ist eine Garage vorhanden? Wie werden Garage und Gartentor geöffnet, vielleicht automatisch auf Knopfdruck auf ein kleines mitgeführtes Sendegerät?

In das ausführliche Exposé gehört auch ein Grundbuchauszug in Kopie, damit der Interessent die Eintragungen, Wegerechte, Dienstbarkeiten, Hypotheken, Grundschulden und andere Eintragungen, die auf die Kaufentscheidung eines Interessenten Einfluss nehmen können, sehen kann. Wenn es ein Wertgutachten gibt, gehört natürlich auch dieses als Anlage zum Exposé.

Und nun geht es los. Der verkaufswillige Eigentümer muss sich entscheiden, ob er einen Immobilienmakler einschaltet und wenn ja, wen. Er sollte aus gutem Grund nur mit einem Makler zusammenarbeiten; denn viele Köche verderben in diesem Falle wirklich den Brei. Wenn Sie den Verkauf selber vornehmen wollen, müssen Sie sich überlegen, in welchen Medien Sie Ihr Haus anbieten. Handelt es sich um ein Haus in Berlin oder im Raum Brandenburg, so empfehlen wir natürlich LocaBerlin.de, das einzige Immobilienportal, das wirklich auf Berlin - Brandenburg fokussiert ist und auf welcher Sie Immobilien kostenlos inserieren können.


Registrieren als Immobilien-Anbieter                                

  • 100% kostenlos für private und gewerbliche Anbieter
  • Ausführliche Angebotsbeschreibung von Ihrem Haus
  • Natürlich auch Wohnungen und andere Immobilien inserieren
  • Import Ihrer Immobilienangebote per XML-Schnittstelle
  • Immobilienangebote über Webseite inserieren
  • Erfolgskontrolle mit Statistik
  • Anzeige kann jederzeit bearbeitet werden
  • Bis zu 20 Bilder pro Angebot
  • SPAM-Schutz
  • Link zur eigenen Webseite
  • Exposé unabhängig vom Erscheinungstermin erstellen
  • PDF-Dokumente (Grundrisse, Lageplan etc.) anzeigen
  • E-Mail- und Telefonsupport
     

 

Hier können Sie sehen, wie andere Ihr Haus in Berlin und Brandenburg präsentieren: Häuser in Berlin und Brandenburg




Folgen Sie uns auf